Ausbildungstage im Teresianum

Ausbildungstage im Teresianum

Vom 15. bis 23. September trafen sich im Teresianum 34 Schwestern aus den beiden Assoziationen “Regina Pacis” und „Mater Carmeli” aus Italien, um einen speziell für die für die Ausbildung verantwortlichen Schwestern konzipierten Kurs zu absolvieren. Das Einleitungsreferat zu dem aus 22 Vorlesungen bestehenden Kurs hielt P. Gabriele Morra, die folgenden Referate betrafen mehr allgemeine Themen für die Begleitung.

Die Initiative geht auf die kürzlich von der Kirche in der Apostolischen Konstitution Vultum Dei quaerere  an die kontemplativen Schwestern ergangene Einladung zurück. Es heißt da: „Der Hauptzweck der Föderationen besteht darin, das kontemplative Leben in den dazugehörenden Klöstern gemäß den Erfordernissen des eigenen Charismas zu fördern bei der Anfangsausbildung und der Weiterbildung“ (Nr. 30); und weiter: „Die Schwestern, die gerufen sind, den anspruchsvollen Dienst der Ausbildung auszuüben, können – servatis de iure servandis – spezifische Ausbildungskurse auch außerhalb ihres Klosters besuchen, soweit ein entsprechendes, den Erfordernissen des eigenen Charismas gemäßes Klima gewahrt wird“ (Abschließende Verfügung Art. 3/4).