Unsere Kommunitäten und das Corona-Virus

Unsere Kommunitäten und das Corona-Virus

Das Nachrichtenbüro des Ordens hat von einer großen Anzahl von Initiativen erfahren, die in dieser Zeit der Corona-Krise von Schwestern und Brüdern des Ordens ergriffen wurde. Wir haben auch erfahren, dass einige Provinzen und Klöster direkt davon betroffen sind, und leider haben wir auch von einigen Todesfällen aufgrund dieses Virus gehört. Es gibt nicht wenige Menschen und Institutionen, die unseren Schwestern und Brüder auch finanziell helfen, damit sie diese schwierige Zeit besser überstehen; auch gibt es Beispiele von Solidarität innerhalb der Zirkumskriptionen und unter ihnen.

Viele Kommunitäten von Schwestern haben damit begonnen, Gesichtsmasken oder für das Pflegepersonal Schutzkleidung herzustellen. Zugleich gibt es auch viele pastorale Initiativen in den Provinzen und auch manchen Schwesternklöstern, die dafür die modernen Kommunikationsmittel benutzen.

Daneben vergessen unsere Schwestern und Brüder auch nicht das beste Mittel, um der Kirche und der Menschheit in diesen Zeiten zu dienen, nämlich alle Menschen, ob nah oder fern, mit ihren Ängsten und Leiden ins Gebet und das brüderliche Leben mitaufzunehmen, um inmitten von soviel Dunkelheit und Unsicherheit das Licht der Hoffnung zu entzünden und einander mitzuteilen.