Nachrichten aus dem Teresianum

Nachrichten aus dem Teresianum

Am 18. September wurden von der Theologischen Fakultät Teresianum und dem Institut für Spiritualität in der Aula Magna die Produkte der Firma Raybotics vorgestellt, die von der Generalkurie angeschafft wurden, um die Aulen und andere Einrichtungen der Fakultät zusammen mit den Dozenten, Angestellten und Studenten so gut wie möglich vor den Angriffen des neuartigen Coronavirus zu schützen.

Im konkreten geht es um zwei Geräte, die die Temperatur messen und sicher stellen, dass alle Gesichtsmasken tragen und denen, die diesen Schutz nicht tragen und Fieber haben, den Zugang verwehren.

Dazu gibt es mehrere Lichtquellen für die Reinigung der geschlossenen Räume, PHS (Pro Health System) genannt, die in kurzer Zeit mit Hilfe eines doppelten Systems ultravioletter Stahlen und Ozon 99 % der schädlichen Substanzen eliminieren können. Eine dieser Leuchten ist mit einem selbstbewegenden Roboter ausgestattet, der sich ohne menschliche Hilfe in den verschiedenen Räumlichkeiten frei bewegen kann.

Am 15. Oktober wurde mit einer vom Generalvikar P. Agustí Borrell der neue akademische Kurs eröffnet. In Anspielung auf das 50jährige Jubiläum der Ernennung Teresas zur Kirchenlehrerin erinnerte P. Agustí daran, dass Teresa ihr theologisches Wissen zwar mit Hilfe der Liebe, der theologia mystica, erworben hat, doch immer eine große Hochachtung für die gelernten Theologen hatte, besonders wenn sie gute Kenner der Heiligen Schrift waren. Aufgrund der staatlichen Corona-Bestimmungen, die zwei Tage vorher in Kraft getreten waren, musste nach der Messe auf den traditionellen Umtrunk verzichtet werden.