Andrea Riccardi zu Besuch im Karmel von Pescara

Andrea Riccardi zu Besuch im Karmel von Pescara

Der Gründer der Gemeinschaft Sant’Egidio Andrea Riccardi hat am 28. Mai den Karmelitinnen von Pescara in Italien einen Besuch abgestattet.

Diese Gemeinschaft war in Rom im früheren Kloster der Schwestern entstanden, die seit der Gründung 1610 bis 1972 dort gelebt haben. In diesem Jahr übernahm ein junger Student mit Namen Andrea Riccardi zusammen mit einigen Freunden das Gebäude und startete mit seinem Werk der Geschwisterlichkeit, des Gebetes und des Dienstes für die Ärmsten aus den Außenbezirken von Rom, das sich ab 1973 den Namen Gemeinschaft Sant’Egidio gegeben hat, so wie das Kloster der Schwestern vorher geheißen hat.

Anlässlich der Präsentation eines Buches von ihm mit dem suggestiven Titel Tutto può cambiare (Alles kann anders werden) wollte der „junge“ Andrea Riccardi die Karmelitinnen besuchen und ihnen dieses wertvolle Zeugnis hinterlassen, „als liebenswürdiges Andenken an die gemeinsamen Wurzeln in Sant’Egidio in Trastevere in Rom. Ich wünsche euch allen den Frieden Gottes und seinen Schutz, und alles Gute und bete darum, dass Euer Gebet mich und alle beschütze. In freundschaftlicher Verbundenheit von Sant’Egidio. Andrea Riccardi.